top of page

Mo., 15. Apr.

|

München

SINGemeinsam Messestadt

Workshopreihe zum Thema "Wie klingt dein Viertel?"

SINGemeinsam Messestadt
SINGemeinsam Messestadt

Zeit & Ort

1 weitere Termine

15. Apr. 2024, 19:30 – 22:00

München, Heinrich-Böll-Straße 69, 81829 München, Deutschland

Über die Veranstaltung

SINGemeinsam Messestadt

Wir bringen das Viertel zum Klingen

Was ist SINGemeinsam?

· Gemeinsam Singen (und Musizieren) – für alle, einfach und inklusiv

· Songs, Gstanzl und Improvisation, Lieder aus aller Welt

· Lerne Musik zu erfinden, sing deinen eigenen Song zu deinem Viertel

· Partizipativ, kreativ, interaktiv - Singen verbindet!

Wo und wie?

· Im Rahmen der Stadtteilwoche finden am Samstag 8.6. parallele ganztägige Work-/Playshops zu inklusivem Singen, Songwriting, Stimmbildung und Improvisation statt. Vorbereitend finden vier wöchentliche Sing-Angebote in der Messestadt in Kooperation mit der Kulturetage statt.· Die entstandenen Stücke werden am Abschlusskonzert am Sonntag 9.6. Nachmittag aufgeführt.

Wer machts?

· Wir sind vier Musiker*innen/Community Musicians, zwei davon aus der Messestadt: Jakob Ruster und Nika Hollmann. Wir leiten seit vielen Jahren musikalische Gruppen

· Wir machen Community Music, Songwriting, Impro, Circle Singing, Jodeln, Herzenslieder, Gstanzl, Body-Percussion, Musiktherapie, Beatbox und Rap.

Für wen ist SINGemeinsam?

· Für ALLE Bewohner*innen und Besucher*innen in Trudering-Riem (Erwachsene und Jugendliche)!

· Für alle Kulturen, für alle Altersgruppen, barrierefrei

· Spielerische Angebote, bei denen jede/r mitmachen kann

· Du musst nicht singen können!!

Was uns wichtig ist

· die Freude an der Musik und kulturelle Vielfalt

· niederschwellige Angebote, bei denen jede*r mitmachen kann

· Inklusion und Gastfreundschaft, das Verbinden von Musik und Spiel

· Kooperation mit Institutionen und Musiker*innen im Viertel und den anderen Mitwirkenden der Stadteilwoche

· Partizipation: Ideen einbringen, Lieder mitgestalten und erfinden

Über uns:

Jakob Ruster, Erwachsenenpädagoge und Volkswirt, seit 2007 Kursleiter und Vermittler für Gesang und Improvisation mit dem Schwerpunkt kreative und inklusive Formate wie Circle Songs, Rap, Gstanzl, “Singen tut gut” in Verbindung mit Stressmanagement sowie Körpermusik. Ausbildungen in Atem-Tonus-Ton, Gesangsimprovisation (Stegreif Coach - CH), Circle Songs, Community Music und Bodysongs sowie körperorientierter Stressregulation. Langjährige Projekterfahrung in Stadtteilarbeit (AKA Haidhausen, u.a. langjährige Leitung Stadtteilfest Haidhausen sowie VIA Bayern e.V., interkulturelle kommunale Integrationsarbeit) und in verschiedenen musikalischen Projekten (Schule, Jugendarbeit, Betrieb, Weiterbildung). Mein zentrales Ziel ist es, allen Mitwirkenden unabhängig von musikalischer Vorbildung einen lustvollen und schrittweise angemessenen Weg zu ihrer eigenen sängerischen und musikalischen Kreativität zu eröffnen. Dabei nutze ich auch gerne “nicht-musikalische” Räume wie Tagungen, Feiern und Fortbildungen für kleine musikalische “Mikro-Interventionen”. www.singaz.de

Henrike Roisch, freiberufliche Musiktherapeutin in eigener Praxis; therapeutische Tätigkeit u.a. in integrativer Kindertagesstätte, mit Senioren und in eigener Praxis; Organisation und Durchführung von musiktherapeutischen Gewaltpräventionsprojekten, Dozentin für Musiktherapie und TrommelPower, Supervisorin, Coach und Soziologin. Seit 2010 biete ich musikalische Angebote (Singen, Tanzen, Body Percussion, Improvisationen mit einfach zu spielenden Instrumenten) für Senioren und junge Erwachsene an. Seit 2012 leite ich Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Geflüchteten im Kontext von TrommelPower. TrommelPower ist ein musiktherapeutisches Gewaltpräventionsprojekt des freien Musikzentrums München, das mit Trommeln, Singen, Improvisation und Rollenspiel arbeitet. Finanziert wird das Projekt vom Kulturreferat der Stadt München. Wichtig ist mir in meiner Arbeit die Freude an der Musik, ein niederschwelliges Angebot, bei dem jeder mitmachen kann und das Aufgreifen der Ideen von Teilnehmer*innen. www.musiktherapiemuenchen.de, www.trommelpower-gegen-gewalt.de

Nika Hollmann, Liedermacherin, Singkreisleiterin, GfG-Geburtsvorbereiterin und GfG-Familienbegleiterin, leitet Singkreise für Groß und Klein unter dem Motto: “Mit Tönen verwöhnen” - “Singen mit allen Sinnen”. Sie gibt Retreats, Workshops zum Thema Atemtypen mit Kollegen, hat langjährige Improvisationserfahrung (Circle Singing Chor von Laila Muhs) und ist seit Mai 2003 selbstständig im Bereich Singen. Sie hat bei einem Kongress einen Vortrag zum Thema “Die Bedeutung des Singens in Schwangerschaft, Geburt und Kindheit” gehalten und viele Workshops “Come together Songs” und zur Heilkraft der Stimme (z.B. bei Mark Fox) besucht. Die langjährige musikalische Begleitung von Familien in Kursen hat viele positive Rückmeldungen eingebracht. Singen macht glücklich! Ihre Devise ist “Jeder kann singen und dabei geht es nicht um Perfektion, sondern um die Freude daran.” Sie singt in der Messestadt in 2 Kindertagesstätten für und mit Kinder/n und leitet seit 2011 den Baytreff der SOS-Familienberatungsstelle in der Messestadt. Ihre regelmäßigen Singkreise finden statt in Trudering, Landsham-Pliening, Salmdorf und wo sie auch immer engagiert wird. Eigene Songs schreibt sie seit 2011. Seit 2011 auch regelmäßige Seminare und Singkreise bei Festivals wie z.B. dem Pacha-Mama-Camp. Im März 2023 war sie als Musikerin bei der Earth-Rebirth-Celebration in der karawanserail-khamlia engagiert und hat gemeinsam mit den Gnawa-Musikern musiziert. www.herzensgesang.de

Monica Weissenberger (Mag. Art. Theaterwissenschaft, Spanisch, Pädagogik, Masterstudium der Inklusiven Musikpädagogik/Community Music) hat bislang in verschiedenen Theaterprojekten der freien Szene, auf internationalen Theaterfestivals und -symposien sowie diversen theater- und musikpädagogischen Projekten gearbeitet, u.a. mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Fluchthintergrund oder im Strafvollzug., sowie u.a. an Demenz erkrankten Menschen in Seniorenwohnheimen. Seit 2022 leitet sie das MusikMobil des Kreisjugendring München-Stadt nach Methoden der Community Music mit den Schwerpunkten experimentelles Musizieren in der Gruppe, Songwriting und Musiktheater. Im letzten größeren Projekt “Du und dein Giesing” lud sie Jugendliche, Kinder und junge Erwachsene dazu ein, sich künstlerisch mit ihrem Stadtteil auseinanderzusetzen. Die Ergebnisse in Form von Street Photography und selbst geschriebenen und produzierten Songs wurden im April in der Färberei ausgestellt. Weitere Kooperationspartner waren weitere Giesinger Institutionen, wie zwei Jugendtreffs des KJR München-Stadt, Poesieboten e.V. sowie die Zeitkapsel, in der ab Ende Juni ein audiovisueller Beitrag über das Projekt zu sehen sein wird. Mit ihrer Arbeit möchte Monika Weissenberger Menschen jeglichen Alters dazu ermutigen, sich spielerisch und ohne Ängste und Leistungsdruck von ihrer eigenen Kreativität leiten zu lassen und gemeinsam einfach und mit Freude Kunst zu erschaffen. www.songsdeinerstadt.de/

Wer wir sind und was uns verbindet? Wir sind ein vierköpfiges interdisziplinäres Team von Musiker*innen, Musikpädagog*innen, Community Musicians, einer Liedermacherin und einer Musiktherapeutin mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten und vielfältigen methodischen Kompetenzen. Uns verbindet die Freude an der Musik sowie vielfältige positive Erfahrungen mit spielerisch-künstlerischen Ansätzen und das Wissen, dass das gemeinsame Singen Menschen zusammenbringt und den Einzelnen glücklich macht. Wir leben Kunst und Spiel in der eigenen Praxis in vielen Formen, unter anderem z. B. Impro- und Gstanzl-Seminare, Musik mit Eltern und deren Kleinkindern, Senioren und Jugendlichen. Wir sind gut vernetzt in der Münchner und deutschlandweiten Szene der Community Music sowie in der interkulturellen Szene in München. Uns vier Antragsteller*innen vereint der Wunsch, uns in einem gemeinsamen Musikprojekt spielerisch mit Gesängen und Klängen der Messestadt und ihrer Bewohner*innen auseinanderzusetzen.

Was sind unsere Stärken? Wir können bei der Umsetzung unseres Vorhabens auf jahrzehntelange musikalische Erfahrung in der Verbindung von Kunst und Spiel zurückgreifen und uns dem Projekt aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen Praxisformaten inklusiv und partizipativ annähern. Zwei der Antragssteller*innen wohnen seit vielen Jahren in der Messestadt und sind in der lokalen Nachbarschaft und in Netzwerken vor Ort verankert. Wir sind mit Ansätzen wie Community Music, inklusiver und gewaltpräventiver Musikpraxis, Pädagogik und Musiktherapie vertraut und leben und leiten seit vielen Jahren partizipative Formen des Musizierens. Wir haben damit alle Voraussetzungen um uns in einem Musikprojekt spielerisch mit Gesängen und Klängen der Messestadt und ihrer Bewohner*innen auseinanderzusetzen.

Welche Bedeutung hat für uns Soziales Engagement? Gerade in Zeiten der Krise (Corona, Krieg Ukraine, Klima) und der daraus resultierenden Verunsicherung und Separation wird die Notwendigkeit der Verbindung zu unseren Mitmenschen und des Zusammenhalts evident. Der Vereinzelung und Separation entgegenzuwirken, darin liegt unser soziales Engagement und unsere gesellschaftliche Verantwortung begründet. SINGemeinsam möchte einen Beitrag dazu leisten, auf lokaler Ebene zu beginnen und Räume der Begegnung in der Messestadt zu schaffen, die Nachbar*innen gemeinsam mit ihrer Kreativität beleben und gestalten.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page